Förderkreis für Mythologisches
Gedankengut e.V.

Liebe Gefährten auf den Pfaden des Mythologischen Gedankenguts!

Wenn Sie zu den Stillen im Lande gehören und bestrebt sind, das geistige Erbe des Abendlandes zu pflegen, dann schwingen Sie mit uns auf gleicher Wellenlänge. Denn der Förderkreis für Mythologisches Gedankengut wurde von Menschen gegründet, die sich dem Bewahren der Mythologie verpflichtet wissen. Der FMG möchte jenen Menschen sowohl Wegbegleiter als auch Podium sein, die sich berufen fühlen, an dem Werk der Vergeistigung mitzuarbeiten.

In der heutigen Zeit bedarf es der bewussten Hingabe an die geistigen Inhalte kultureller Wurzeln. Deshalb stellt sich der FMG der Gefahr einer fortschreitenden Profanisierung und Entmythologisierung unserer Kultur entgegen. Die dem äußeren Erscheinungsbild nach hoch entwickelte Zivilisation des 21. Jahrhunderts behandelt überlieferte Gleichnisse aus Religionen und Legenden unserer Vorfahren vorwiegend stiefmütterlich. Viele Mitmenschen betrachten heute Mythen als überlebte Fragmente einer primitiven Zeit.

Über Götter, Schöpfungsmythen, Jenseits- und Paradiesvorstellungen spricht man kaum noch, es sei denn, man will demonstrieren, wie gründlich wir uns – angeblich zu unserem Besten – von einer naiven Weltvorstellung befreit haben. Leider verwirft man fälschlicherweise allegorische und symbolische Überlieferungen als vernunftwidrige Mystifizierung und beraubt sich dadurch eines Schatzes, der für die seelische Harmonie und den geistigen Fortschritt unermesslichen Wert besitzt. Zudem meinen viele Menschen, spirituelle Phänomene könnten allein durch die Naturwissenschaft erklärt werden. In Bereichen, wo physikalische Messinstrumente versagen, gibt man sich mit psychologischen Grundkenntnissen und soziologischen Statistiken zufrieden.

Geht es in Mythen und Heiligen Schriften dann sogar um die Erlösung des Menschen, also um den Rückweg aus der Spaltung in die Einheit oder um den Weg in ein bewusstes Dasein, das in letzter Konsequenz zur Überwindung der irdischen Welt führt, dann fallen heute eher verunglimpfende Begriffe wie Freiheitsberaubung und Versklavung des Bewusstseins. In einer entmythologisierten Rationalität findet der bedeutsame Unterschied von Zeit und Raum zur Unendlichkeit keine Beachtung mehr. Hingegen sehen inspirierte Menschen, die dem solaren Geist nahe stehen, in der Mythologie ein wohlwollendes Geschenk aus uralter Ewigkeit an die junge Zeitlichkeit. In den Augen solcher Pilger hat diese Gabe ausreichende Aufmerksamkeit und Würdigung verdient.

Also hat der Förderkreis verschiedene Podien geschaffen, in denen die Mitglieder sich dem Mythologischen Gedankengut in unterschiedlicher Intensität annähern können. Passives Fördermitglied zu sein bedeutet, durch den Beitritt des Vereins unser Wirken zu unterstützen, regelmäßig die Zeitschrift Pleroma zu erhalten und einmal jährlich die Mitgliederversammlung, Konvent genannt, zu besuchen.

Jeder Mensch, der nach dem Apollonischen Ideal “Erkenne dich selbst (kongenialer übersetzt: erkenne dein Selbst), und du wirst die Götter (Gott) erkennen” denkt und handelt, ist prädestiniert, den Einweihungsweg der Rosenkreuzer zu beschreiten. Er kann unter der Leitung des Collegium R.C. das Noviziat durchwandern, um sich selbst zu prüfen, ob er den sowohl geistig als auch intellektuell anspruchsvollen Pfad der Einweihung über neun Grade zu meistern anstrebt. Nach dem Noviziat erhält das Mitglied die Einladung, den ersten Grad der Gold- und Rosenkreuzer zu erforschen und findet im Templum C.R.C. Aufnahme in brüderlicher Gemeinschaft, um erhabene Gedanken und weitreichende Erkenntnis auszutauschen.

Der Verein hat sich die Aufgabe gestellt, nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und unter Ausschluss von parteipolitischen, konfessionellen und rassischen Gesichtspunkten das Erforschen der kulturellen Wurzeln der Menschheit zu fördern. Insbesondere der Vergleich der Religionen, das rituelle Erleben abendländischer Glaubensformen, das Erforschen und Aufbereiten der Mysterientraditionen und Götterkulte der Antike bilden die Schwerpunkte des Förderkreises. Zugleich ist die Tätigkeit darauf gerichtet, eine Förderung der Allgemeinheit zu gewährleisten. Die Gewinnung der kulturellen und mythologischen Erkenntnis und die Verbreitung des Verständnisses für dieses Wissen ist gebunden an handelnde und wertende Menschen. Deshalb ergeht die Aufforderung, ein Mitglied des Vereins zu werden und dessen Wirken zu unterstützen.

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, von den Grundsätzen und Zielen des Vereins angesprochen werden, fordern Sie bitte einen Beitrittsantrag an oder besuchen unseren nächsten Konvent bzw. andere öffentliche Vorträge, um uns besser kennen zu lernen. Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt aktuell EUR 15,-.
Termine von Veranstaltungen und aktuellen Vorträgen finden Sie jeweils auf unserer Homepage unter der Rubrik öffentliche Verantaltungen.